Googles Wikipedia Update

Die Wikipedia, eine der wichtigsten Wissensquellen des Internets, scheint seit ein paar Monaten bei Google deutlich schlechter zu performen. Grund dafür ist vermutlich eine Änderung im Suchalgorithmus, die der US-amerikanische Internetgigant still und heimlich vornahm. Hier erfahren Sie, was dahintersteckt und was speziell das für Ihr Online-Marketing bedeutet.

Was ist passiert?

Tatzeit: Ende Juni 2017
Tatort: die SERPs von Google
Das Opfer: Wikipedia
Der mutmaßliche Täter: ein Google Update

Bis vor kurzem erreichten Wikipedia-Artikel bei vielen Suchanfragen zuverlässig eine Top-Position in Googles Ergebnislisten, oft schafften sie es sogar auf Platz eins. Seit dem Sommer scheint es damit weltweit vorbei zu sein. Zwar findet sich der zum Suchbegriff passende Wikipedia-Beitrag immer noch auf der ersten Seite der Suchergebnisse. Doch er ist meist nach unten gerutscht und hat damit deutlich an Sichtbarkeit verloren. Wer Backlinks zu seiner Website auf Wikipedia platzieren konnte, wird unter Umständen auf diesem Weg seltener aufgerufen.

Betroffen ist wohl nicht nur Wikipedia: Website-Betreiber aus den USA, deren Seiten bisher auf den Plätzen sechs bis zehn landeten, berichten seit dem Google Update ebenfalls von auffälligen Schwankungen ihrer Position. Im Gegensatz dazu werden populäre Übersetzungsdienste vor allem bei kurzen Suchbegriffen in letzter Zeit besser gerankt als zuvor. Communities wie Reddit und Dienste wie Spotify haben von dem Wikipedia Update ebenfalls profitiert.

Google lässt Raum für Spekulationen: Daran kann es liegen

Die vielfältigen Änderungen deuten darauf hin, dass Google den Inhalt und den Seitentyp möglicherweise anders bewertet. Bei Reddit können Nutzer Beiträge positiv und negativ bewerten, bei Spotify sind besonders populäre Alben oder Playlists durch die Häufigkeit des Abspielens gekennzeichnet. Wikipedia besitzt keine vergleichbare Funktion. Möglicherweise wird dieses Nutzer-Feedback beim Google Update beachtet.

Eine weitere Theorie: Beim sommerlichen Google Update integrierte die Suchmaschine den eigenen Knowledge Graph stärker, wodurch Wikipedia-Ergebnisse weniger wichtig wurden. Der Knowledge Graph fasst Informationen aus verlässlichen Quellen zum Suchbegriff zusammen. Diese werden beispielsweise oben rechts in einer Box in der Sidebar oder als separater Absatz über dem ersten Suchergebnis angezeigt. Die Infos geben dem Nutzer einen Überblick zu seiner Suchanfrage und verraten ihm im Idealfall bereits das, was er wissen möchte. Dadurch muss er Google nicht mehr verlassen und erhält die gesuchten Infos auf den ersten Blick. Gut für Google, schlecht für alle anderen Websites. Bei Unternehmen zeigt der Graph zum Beispiel Adresse, Öffnungszeiten und Bewertungen an. Oft fügt Google hier auch ein bis zwei Sätze des dazugehörigen Wikipedia-Artikels mit Link darauf ein. Parallel dazu rutscht Wikipedia in der Liste der traditionellen Suchergebnisse nach unten. Möglicherweise möchte Google Dopplungen vermeiden.

Konsequenzen für SEO und Online-Marketing nach dem Google Update

Google hat sich noch nicht zum Wikipedia Update geäußert. Unter den Neuerungen ist bisher kein eindeutiges Muster oder Ziel zu erkennen.

Wir empfehlen: Fingerspitzengefühl und Geduld. Betrifft Sie das Google Update, hilft im Moment nur experimentieren: Wurden in letzter Zeit Änderungen vorgenommen? Konnte das Ranking durch neuen Content oder neue Backlinks verbessert werden?

Wichtig ist: Nicht in Panik geraten und das Ranking der eigenen Websites regelmäßig überprüfen.


Die Wikipedia, eine der wichtigsten Wissensquellen des Internets, scheint seit ein paar Monaten bei Google deutlich schlechter zu performen. Grund dafür ist vermutlich eine Änderung im Suchalgorithmus, die der US-amerikanische Internetgigant still und heimlich vornahm. Hier erfahren Sie, was dahintersteckt und was speziell das für Ihr Online-Marketing bedeutet.

Was ist passiert?

Tatzeit: Ende Juni 2017
Tatort: die SERPs von Google
Das Opfer: Wikipedia
Der mutmaßliche Täter: ein Google Update

Bis vor kurzem erreichten Wikipedia-Artikel bei vielen Suchanfragen zuverlässig eine Top-Position in Googles Ergebnislisten, oft schafften sie es sogar auf Platz eins. Seit dem Sommer scheint es damit weltweit vorbei zu sein. Zwar findet sich der zum Suchbegriff passende Wikipedia-Beitrag immer noch auf der ersten Seite der Suchergebnisse. Doch er ist meist nach unten gerutscht und hat damit deutlich an Sichtbarkeit verloren. Wer Backlinks zu seiner Website auf Wikipedia platzieren konnte, wir
d unter Umständen auf diesem Weg seltener aufgerufen.

Betroffen ist wohl nicht nur Wikipedia: Website-Betreiber aus den USA, deren Seiten bisher auf den Plätzen sechs bis zehn landeten, berichten seit dem Google Update ebenfalls von auffälligen Schwankungen ihrer Position. Im Gegensatz dazu werden populäre Übersetzungsdienste vor allem bei kurzen Suchbegriffen in letzter Zeit besser gerankt als zuvor. Communities wie Reddit und Dienste wie Spotify haben von dem Wikipedia Update ebenfalls profitiert.

Google lässt Raum für Spekulationen: Daran kann es liegen

Die vielfältigen Änderungen deuten darauf hin, dass Google den Inhalt und den Seitentyp möglicherweise anders bewertet. Bei Reddit können Nutzer Beiträge positiv und negativ bewerten, bei Spotify sind besonders populäre Alben oder Playlists durch die Häufigkeit des Abspielens gekennzeichnet. Wikipedia besitzt keine vergleichbare Funktion. Möglicherweise wird dieses Nutzer-Feedback beim Google Update beachtet.

Eine weitere Theorie: Beim sommerlichen Google Update integrierte die Suchmaschine den eigenen Knowledge Graph stärker, wodurch Wikipedia-Ergebnisse weniger wichtig wurden. Der Knowledge Graph fasst Informationen aus verlässlichen Quellen zum Suchbegriff zusammen. Diese werden beispielsweise oben rechts in einer Box in der Sidebar oder als separater Absatz über dem ersten Suchergebnis angezeigt. Die Infos geben dem Nutzer einen Überblick zu seiner Suchanfrage und verraten ihm im Idealfall bereits das, was er wissen möchte. Dadurch muss er Google nicht mehr verlassen und erhält die gesuchten Infos auf den ersten Blick. Gut für Google, schlecht für alle anderen Websites. Bei Unternehmen zeigt der Graph zum Beispiel Adresse, Öffnungszeiten und Bewertungen an. Oft fügt Google hier auch ein bis zwei Sätze des dazugehörigen Wikipedia-Artikels mit Link darauf ein. Parallel dazu rutscht Wikipedia in der Liste der traditionellen Suchergebnisse nach unten. Möglicherweise möchte Google Dopplungen vermeiden.

Konsequenzen für SEO und Online-Marketing nach dem Google Update

Google hat sich noch nicht zum Wikipedia Update geäußert. Unter den Neuerungen ist bisher kein eindeutiges Muster oder Ziel zu erkennen.

Wir empfehlen: Fingerspitzengefühl und Geduld. Betrifft Sie das Google Update, hilft im Moment nur experimentieren: Wurden in letzter Zeit Änderungen vorgenommen? Konnte das Ranking durch neuen Content oder neue Backlinks verbessert werden?

Wichtig ist: Nicht in Panik geraten und das Ranking der eigenen Websites regelmäßig überprüfen.


Diesen Beitrag teilen


Bereits 0 Mal geteilt

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.